The Methods

English is coming soon…

Hakomi® – Erfahrungsorientierte Körperpsychotherapie

„Es geht nicht darum, wer du glaubst zu sein. Es geht nicht um etwas, das du nur intellektuell begreifen kannst. Es geht darum, wer du im tiefsten Grunde deines Herzens bist.“

Ron Kurtz, Begründer der Methode; aus „Körperzentrierte Psychotherapie“, Synthesis Verlag


Hakomi® ist eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie Methode, die westliche und östliche Psychotherapieansätze und Haltungen verbindet. Sie ist von der Haltung getragen, dass jedem Menschen Selbstheilungskräfte innewohnen und nutzt die innere Achtsamkeit als zentrales Element zur Erforschung von inneren Wahrnehmungen und Erlebnissen. Der Therapeut unterstützt den Prozess der Selbsterforsuchung und das Anknüpfen an „verschütt“ gegangenen oder blockierten inneren Weisheiten und Ressourcen. Die achtsamen Beobachtungen und Erforschungen schliessen Körperausdruck und die Körperwahrnehmung mit ein. Auf diese Weise können alte Glaubensmuster sichtbarer werden und die Prozesse organisch in Bewegung kommen. Das Selbst kann zunehmend (wieder-)entdeckt werden und zum Vorschein kommen und neue Erfahrungen können erlebt werden. Hakomi®nimmt auch die Haltung ein, dass alte Glaubens- und Verhaltensmuster, die zum heutigen Zeitpunkt hinderlich wirken, ursprünglich einmal intelligente Antworten auf frühere Erfahrungen waren und ‚Überlebensstrategien‘ darstellen. Die Methode ist sehr sanft, selbstbestimmt und kann sehr tiefgreifend wirken.

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Hakomi Institute of Europe e.V.:
www.hakomi.de

Moving Cycle – Körper/Bewegungspsychotherapie

Der Moving Cycle wurde von Prof. Christine Caldwell PhD, Boulder, USA, entwickelt. Sie hat 30 Jahre die körperpsychotherapeutische Fakultät an der buddhistischen Naropa Universität geleitet und die Methode aus verschieden buddhistischen und westlichen Körper- und Tanzpsychotherapeutischen Ansätzen entwickelt. Die Methode arbeitet achtsam im Hier und Jetzt mit intuitivem Körperwissen, Körpererinnerung und Bewegungen und unterstützt und erforscht eigene Bewegungen, die oft zum Teil unbewusst ausgeführt werden. Es geht hier um die Körperachtsamkeit und die Bewegung, so wie sie sich im Gegenwärtigen Moment zu einem Thema oder ganz allgemein zeigen. Die Weisheit und Intelligenz des Körpers werden so in das Zentrum gerückt und die Prozesse entfalten sich auf organische Weise durch den Körper, und Heilungsprozesse können in Gang gesetzt werden. Dies geschieht ganz natürlich jenseits vieler Worte – die tieferen Schichten zu den Themen, wie auch ihre Heilungswege bzw. Lösungsansätze, finden nach und nach ihren Ausdruck oder ihre ‚Stimmen‘ durch Bewegung, Spüren und Atmung. Jeder ‚Cycle‘ durchläuft vier Phasen (Awareness, Owning, Action und Appreciation Phase). Es wird in der Arbeitsphase (Owning und Action) bewusst Abstand genommen vom cognitiven ‚Verstehen‘. Auch diese Methode ist von der Haltung getragen, dass jedem Menschen Selbstheilungskräfte innewohnen – das was sich im Körper entfaltet wird unterstützt und es wird in den organischen Prozess vertraut. Christine Caldwell erfand den Begriff ‚Bodyfulness‘ (Körperachtsamkeit, Body = Körper), der über den englischen Begriff ‚Mindfulness‘ (Achtsamkeit, Mind = Geist) hinausgeht, da er zusätzlich den Körper und seine freie Bewegungen miteinbezieht.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.themovingcycle.com

Klangmassage nach Peter Hess

Bei dieser wunderbaren Massage werden speziell angefertigte Körperklangschalen auf verschiedene Körperbereiche gestellt und angeklungen. Die harmonischen Klangschwingungen entspannen Körper, Geist und Seele und werden oft als sehr wohltuend erlebt. Mehr Information folgt bald.

Mindful Touch Thai-Yoga Massage

Diese Massageform wurde inspiriert durch die alten Weisheiten tibetischer, taoistischer, yogischer und griechischer Gelehrter. Krishnatakis (Sunshine House) brachte sie nach Europa. Es ist eine sanfte Massageform, die mit achtsamer Berührung arbeitet. Der bekleidete Körper wird sanft gedehnt, gedrückt und geschaukelt. Es stellen sich Wohlbefinden, Entspannung, Lösen, Harmonisieren und eine verbesserte Körperwahrnehmung ein. Der/die Massierende übt eine offene meditative Haltung, um sanft in den Körper hineinzuspüren und um sich auch mit den eigenen inneren Heilungskräften, die tief in jedem von uns innewohnen, zu verbinden. Nicht ohne Grund wird diese Massageform, die jenseits von fertigen Massagegriffsequenzen zuhause ist, als heiliger Tanz (Sacred Dance) beschreiben.

Die Massage findet am bequem bekleideten Körper statt. Sie kann helfen, die Körperwahrnehmung zu verbessern und dem Körper mehr Raum zu geben.

Mehr Informationen unter: www.thaimassage.gr